Willkommen beim Tortuga-Wiki

Trinken mit Links

Es bedarf einiges an Interpretation und Übersetzungskunst um die nur sehr schwer lesbaren oder nahezu unauffindbaren historischen Dokumente und Aufzeichnungen aus einer von politischen Umstürzen geprägten Zeit zu finden in welchen dokumentiert ist wer genau für den Ausruf “Das trink ich mit Links” und das daraus abgeleitete Trinken mit der Linken Hand verantwortlich ist. Man geht davon aus, dass er im Jahre 68 n.F. von dem damaligen zweiten Gouverneur der damals noch jungen Insel Tortuga in der berühmten “Tavernenkellernacht” vor der Gründung der alt-68er Bewegung ausgerufen wurde.

Die Tavernenkellernacht

Zu einer regelrechten Spaltung der Insel und Ihrer Bewohner kam es, als in diesem Jahr die Kosten für eine Überbevorratung an Rum und allerlei anderer Spirituosen im Staatsvorrat der Insel anstiegen, da man auf Grund vieler vorherrschenden Stürme und ausdrucksstarker Faulheit weniger Trinkbares exportierte als in den übrigen Jahren. So dachte man daran die Lager- und damit verbundenen Personalkosten der Trinkqualitätsbeauftragten zu reduzieren. Der Vorschlag des Gouvernuers war es, einen gewissen großen Anteil an Stoff einfach wegzutrinken, was zunächst große Zustimmung unter nahezu der gesamten Bevölkerung und den Gästen fand.

Gleichzeitig sollten jedoch neue Steuern und Liegegebühren, Abgaben, Tribute oder solche schwer nachvollziehbaren Gebühren wie dz.B. die Flora- und Fauna- Habitat-Veranschaulichungsgebühr eingeführt werden.

Alsbald kam es dazu dass sich die Bewohner in unterschiedliche Lager aufspalteten. Es gab jene die den Reformen zustimmten, solche, die sie ablehnten und wieder solche, die Teilen davon (insbesondere das exzessive vertrinken der Vorräte) zustimmten während sie gleichzeitig die weniger beliebten Reformen ablehnten und sogar eine Vereinigung, denen alles schlichtweg völlig egal war. Auf einer Walveranstaltung des Gouverneurs (nicht zu verwechseln mit einer “Wahlveranstaltung”) im Gelagekeller einer der berühmtesten Tavernen in Port Henry, der “Last Hideout”, äußerten sich einige der Unterstützer, dass der Gouverneur bis zum damaligen Tage immer noch keinen Beweis für seine Trinkfestigkeit gegeben hatte. Die Anwesenden einigten sich darauf, dass sie nur weiter dem Gouverneur in seinen Vorhaben unterstützen würden, wenn er ihnen einen Beweis erbrächte.

Von diesen Zweifeln an seiner Person sichtlich herausgefordert befahl der Gouverneur vor den Anwesenden den größten Krug TL für Ihn abzufüllen. Zusätzlich prahlte er, dass er es eben schaffe, den Krug “mit Links wegzuhauen”. Als er dann jedoch mit seiner rechten Hand den Krug ansetzte und zu trinken begann, bezichtigten einige Anwesende ihn, beim trinken zu schummeln, da er ja nicht wie angekündigt mit links trinken würde. Ohne den Krug abzusetzen zog der Gouverneur seine Pistole und schoss dem nächststehenden Piraten, der lauthals ihn des Schummelns bezichtigt hatte, mit zwei sauberen Schüssen in die Knie. Ja, es kamen zwei Schüsse aus der Pistole heraus und sie trafen jeweils ein Knie des armen Teufels …und jetzt hör auf so viel zu fragen du Schlaumeier… Der Gouverneur – ohne mit dem trinken aufzuhören – lud seine Pistole nach und zielte auf die Knie des nächsten, der daneben stand. Dieser hob sofort seinen Krug mit der linken Hand in die Höhe, salutierte dem Gouverneur zu und trank ihn aus. Alle taten es ihm in diesem Moment nach, da es ihnen offensichtlich lieber war, zu trinken anstatt in die Knie geschossen zu bekommen. Der Gouverneur gewann die Anwesenden als seine Gefolgsleute und legte fest, dass das trinken mit der linken Hand fortan ihr gemeinsames Erkennungszeichen sei, und jeder der sich ihnen widersetzt – und mit der rechten Hand trinkt – die Knie weggeschossen bekommt.

Schnell schlossen sich auch die übrigen Bewohner der Insel den Gefolgsleuten des Gouverneurs an und die Reformen konnten noch im selben Jahr durchgesetzt werden. Wobei es anzumerken gilt, dass fasst alle geplante Maßnahmen schnell wieder verworfen wurden, da man sich sehr stark auf das Trinken und Knie wegschießen konzentrierte, und so waren es keine wirklichen echten Reformen.

Die Alt-68er

Fortan galt es also als legal jemandem, der mit der rechten Hand trank die Knie wegzuschießen. Die damals im Jahr 68 n.F. im Tavernenkeller Anwesenden Gefolgsleute bezeichneten sich fortan als “alt-68er”. Sie waren die ersten die echte Reformen eingeführten und eine Art Revolution auf der Insel ausgelöst hatten. Heute noch blicken die Nachfahren dieser “alt-68er” mit Stolz auf das, was Ihre UR-Ur-Ur-Ur-Großväter geschafft haben. Die Bezeichnung “wie ein alt-68er” beschreibt heute jemanden, der nach den Werten und alten Traditionen Tortugas lebt.