Veröffentlicht am

[Was ist Outer West?]

Zuerst einmal Fremde, der Kartenverkauf für Outer West verschiebt sich auf nächste Woche. Wir wollen euch erst noch ein wenig erklären, was Euch erwartet…

Outer West ist eine exterritoriale Weste(r)ntaschen-Dimension. 😉

Vor vielen Sommern, als der weiße Mann begann die Länder der Indianer, der Kinder Ina Makas, zu bedrängen und zu besiedeln, schuf der große Geistertänzer und Häuptling der Häuptlinge, Nagi Tanka – eine Inkarnation des Guten Geistes – eine Welt im äußersten Westen aller Welten. Dieses kleine, freie Land sollte den Kindern Ina Makas und deren Stämmen gehören.
Doch durch List und Verrat öffnete der weiße Blutsbruder Nagi Tankas, Dakota Snake, das Land für die Wesen aller Farben und Welten. Als Nagi Tanka starb, konnte er seine Welt nur diesem Blutsbruder übergeben, einem mächtigen Hexer, dem weißen Mann.
Die Kinder Ina Makas nannten ihn fortan ganz offen Böser Geist, Ningiszida, Shaitan oder schlicht den Teufel.
Aus den Bergen trieben die Zwerge ihre Stollen ans Licht und verkauften Gold und Shiz-Eisen an die weißen Siedler in den Tälern, die über die Eisenstränge ins Land strömten, welches sie fortan Outer West nannten. In den Wäldern siedelten sich exilante Elfenstämme an und verbrüderten sich mit den Kindern Ina Makas. Orks, Goblins und Trolle errichteten Lager, Stätten und Einsiedeleien an den unwirtlicheren Orten. Als Zivilisationsfolger mischten sich die Grün- und Schwarzhäute unter die weißen, gelben und braunen Siedler. Straßen und das Feuerross verbanden die Städte der bunten Menschen. Sie rodeten Land, jagten die Herden der Tierleute und vergingen sich an der Natur und den Geschenken des Manitu.
In der bisherigen Geschichte Outer Wests kam es zu Kriegen und Friedensschlüssen, Fraktionen und sogar so etwas wie eine Nation wurden gegründet. Doch dazu wann anders mehr…

Heute ist Outer West ein Land, welches immer noch nicht zur Ruhe gekommen ist. Die Indianer sagen schlicht: Outer West ist die Hölle. In Outer West gibt es Wüsten und Prärie, Flusstäler und mächtige Berge, grüne Hügellandschaften, große Seen und eine lange Meeresküste. Die Hauptstadt der Union ist Capital City im Nordosten. In den Bergen liegen große Zwergenmienen, Trappercamps und Goldschürferdörfer, im Süden die rebellischen Südstädte und die Pueblodörfer der Exilantes. Das Leben in Outer West ist hart, und verlangt allen Alles ab. Nicht einmal die Toten erlangen immer ihren ewigen Frieden. Monster und Ungeheuer wandeln in den Schatten dieser Welt. Die Siedler sagen: Outer West ist die Hölle.

Und mitten in Outer West liegt Junction, Wegekreuz, der Schmelztiegel des Lebens in Outer West. Der kleine, unbedeutende Mittelpunkt dieser Welt. Alle Wege führen nach Junction. Jeder war schon einmal dort; niemand geht am Wegekreuz vorüber und bleibt unversehrt. Der Stammesrat hat sein Pow-Pow-Lager dort. Die Unionsarmee ein Fort. Jedes namhafte Unternehmen hat dort eine Zweigstelle oder einen Agenten. Der Direktor von ACME hat dort sein Büro. In der Hauptstadt wird regiert – in Junction schlägt das kleine dreckige Herz von Outer West. Und der Wendigo raunt auf dem hohen Wind:

Outer West ist die Hölle!

Na, angefixt? Glüht dir deine Pulverspritze nur vom Lesen? Wird es rutschig zwischen den Pumps?
Morgen startet der Verkauf für Tortuga! Und ab nächste Woche geht es rund mit Outer West!

Wir hoffen, wir sehen euch in beiden Welten!